Fleisch oder Zukunft

Eine-Potpourri-Wutrede

… aus den letzten Tagen des Monats August 2017

Was heute und jetzt in Libyen und Nordafrika geschieht, hat direkt etwas mit uns tun! Du hörst es nicht gerne, aber WIR sind die Verursacher. Zwar sind wir schon lange keine Kolonialherren mehr, sind aber noch indirekt die heimlichen Herrscher unserer alten Kolonien. Das zeigen mir ganz Besonders die Ereignisse in den letzten Tagen.

Jeder von uns kann aber etwas tun. Nicht wegschauen wäre ein schöner Anfang. Zum Beispiel: Was kaufe ich täglich ein, von welchen Lebensmitteln ernähre ich mich? Wie sieht meine Energiebilanz aus?

In den letzten Tagen sah ich im TV die Produktion von Äpfeln, bzw. Apfelsaftkonzentrat, welcher in Polen gewonnen und in Deutschland dann wieder mit Wasser und künstlichen Aromen zu Apfelsaft verwandelt wird (die Logik dabei entzieht sich mir).
In Polen stehen Europas größte Apfelplantagen. Und was meinst Du, welche Arbeitskräfte werden dort beschäftigt? Litauer und Ukrainer für 2,00 Euro pro Stunde (inkl. toller luxuriöser Wohnmöglichkeiten)!

Wir haben die Sklaverei abgeschafft? Wirklich? 
Wir haben keine Kolonien mehr? Wirklich?

Mach Deine Augen auf. Dein roter glänzender Apfel, den Du Dir in den großen Supermärkten kaufst, dein Apfelsaft (gewonnen aus Apfelsaftkonzentrat – so steht es auf der Rückseite) hat direkt etwas mit der Ausbeutung von Menschen zu tun! Ja, genau die Flasche, die Du gerade in der Hand hältst!

Dein Fleisch, das Du Dir so billig wie nur möglich ergatterst, hat auch direkt mit dem Raubbau in den „Entwicklungsländern“ zu tun und ist so ein gewollter Bestandteil von Sklaverei! Nicht nur Tiere leiden unter Deinen Essgewohnheiten, auch Menschen leiden darunter.

Wenn Du Dich nun auf Tiere nicht einlassen kannst – und es Dir egal ist, wie sie ihr Leben fristen oder aushauchen; vielleicht interessiert es Dich aber, dass Menschen für Deinen Luxus, den Du Dir auf Deinem Teller gönnst, direkt ausgenutzt und wie Sklaven behandelt werden. Vielleicht kannst Du Dich in dieses Leben hineinversetzen und dieses Bild hilft Dir besser über die Folgen Deines Tuns nachzudenken?

Dein Essen ist nicht mehr Privatsache, das war es nie! Ansonsten würden sich nicht so viele Lobbyisten der großen Lebensmittelindustrien sich so sehr engagieren, verdrehte Fakten in die Welt setzen und uns mit schlichten Sprüchen manipulieren (Müde Männer macht ….).

Es geschehen täglich schreckliche Dinge in Libyen. Diese Ausweitung des Küstenschutzes in internationales Gewässer wird ja nicht von einer Libyschen Regierung organisiert, sondern von diversen Verbrecherbanden, die den Küstenschutz übernommen haben. Mit diesen Warlords machen wir indirekt (und direkt) Geschäfte! Die Flüchtlinge werden zurückgeschleppt in die Lager, die in ihrer Hoffnungslosigkeit und Endgültigkeit doch eher Konzentrationslagern ähneln. Vergewaltigung, Folter, Mord ist dort an der Tagesordnung. Und dort können auch wieder neue Sklaven rekrutiert werden (ich wollte jetzt gerne „gewonnen“ schreiben, aber dieses Bild wiederstrebt mir zu sehr!)

Und jetzt sollen auch noch an zwielichtige Gestalten (sogenannte demokratisch gewählte und vom jeweiligen Militär geduldete Politiker) in Afrika Waffen geliefert werden, damit sie die Elendswelle zurückhalten können. Ein feiner Plan.

Wo bleibt unsere Menschlichkeit? Wo bleibt unsere Demokratie? Wir sind doch angeblich so hochgebildet und Wissen über alles Bescheid. Wir zeigen der Welt genau, wie und wo es langzugehen hat; und doch schauen wir weg!

Du verschließt Deine Augen. Aber ich kann Dir heute schon sagen: lange kannst Du nicht mehr wegschauen, irgendwann wird es den Tag geben, da steht das Unheil genau vor Dir und wird keine Rücksicht auf Dich nehmen. Die ersten Auswirkungen sehen wir heute schon.

Du sagst, das erlebst Du sowieso nicht mehr. Aber Deine Kinder, Deine Enkelkinder sicher. Ich werde jetzt 50 Jahre alt. In den letzten 40 Jahren hat sich unsere Umwelt so sehr verändert, ich würde sie nicht mehr wiedererkennen, wenn ich heute noch Kind in ihr wäre.

Menschlichkeit fängt an, wenn Du Deine Augen aufmachst und dein tägliches Tun hinterfragst!

Gerne würde ich von den Parteien mehr hören: z.B. über unsere Verantwortung. Ich würde gerne etwas über ihre Visionen hören: wie soll die Zukunft in diesem Land, nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt aussehen? Wir rücken emotional immer näher aneinander und doch bekämpft unsere Politik lieber ein paar Rückwärtsgewandte Idioten, als sich mit den wirklich wichtigen Themen zu beschäftigen. Kurz auf die rückwärtsgewandten Idioten: die Geschichte zeigt uns, dass dieses Phänomen seit der Nazizeit immer wieder auftaucht, aber auch sehr schnell wieder verschwindet. Natürlich müssen wir dieses Phänomen ernst nehmen und die Ursachen dafür bearbeiten (z.B. mangelnde Bildung), aber es bleibt doch immer was es ist: Rückwärtsgewandte Idioten, die in unserer Zukunft nichts verloren haben!

Ich will mehr Lösungen hören! Ich höre nur Probleme: Bildung, Familie, Ausländer, Banken, Steuern, Auto, Diesel. Alles ist so dramatisch und die anderen machen alles Falsch. Aber wie soll es denn besser werden?

Und wenn Ihr keine Lösungen habt, dann doch wenigstens Visionen! Aber auch hier werde ich täglich in diesem Wahlkampf enttäuscht.

Nur noch ein paar Worte, dann bin ich fertig mit meiner Wutrede. Wir wissen alle, von Industrie über die Wissenschaft, über die Politik zu uns Bürgern: der Verbrennungsmotor hat keine Zukunft mehr! Es wird sich alles verändern – Ihr wisst es sehr genau, aber ihr sagt es uns nicht.

Die Zukunft der Arbeit im Allgemeinen (Stichpunkt digitale Revolution), die Zukunft der Autoindustrie im Besonderen ist absolut gefährdet und wird nicht dadurch gerettet, dass die Politiker leere Worthülsen schwafeln. Wir müssen jetzt Alternativen erarbeiten, damit wir unsere Zukunft sichern können. Ansonsten haben wir bald gar nichts mehr mit innovativer Technik zu tun und haben unsere Zukunft nachhaltig gefährdet.

Wir müssen jetzt umdenken, wir müssen jetzt handeln!

Wir können eine gute Zukunft für uns alle erschaffen, manch einer muss auf etwas verzichten – aber ist es wirklich Wert darum Kriege zu führen? Und viele können etwas gewinnen. Dieser Tatsache müssen wir uns stellen, genau an diesem Punkt müssen wir umdenken. Dann kommt das Handeln von ganz alleine ….

….nicht mehr ganz so wütend, grüßt Euch

Holger

#VPartei³

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s