Was ist Würde?

„Was ist eigentlich diese Würde?“
„Was für ein Mensch möchte ich sein?“
„Wie sieht ein würdevolles Leben aus?“

Dies sind grundsätzliche, zentrale und gesellschaftliche Fragen – die jeder von uns sich irgendwann einmal stellen sollte. Nicht „Was willst Du werden“, sondern „Was willst Du sein“ und „was willst Du für Dich und Deine Umwelt bewirken?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt unseres Lebenslehrens.

Ich bin der Meinung, dass diese Fragestellungen vom Kindergarten bis zum Studium in verschiedenen Formen behandelt werden sollten. Es geht nicht darum, eine einheitlich und genormte Antwort zu finden – wie es heute so gerne gewünscht wird, sondern durch die Fragestellung unseren inneren Würdekompass anspringen zu lassen. Unser Selbstbewusstsein auszubauen, damit wir in unserem Leben so leben, wie wir es wirklich möchten.

Wenn wir unser Inneres anschauen, dann werden wir sehen, dass ein würdevolles Leben ein Teil eines Lebenszweckes (oder „-Sinnes“) ist. Warum handeln wir aber dann oft nicht nach unserem Inneren? Warum können wir das, was da steht, nicht so einfach lesen? Wollen wir wirklich keine Selbstdenkenden, unabhängig agierende und bewusste Menschen um uns haben? Ich weiß, dass kann manchmal ziemlich anstrengend sein. Es ist einfacher vor sich hinzuleben, der Werbewirtschaft unser Dasein in die Hand zu geben, denn die wissen ganz genau, was wir brauchen! Ganz sicher! Oder die Banken und Versicherungen wissen ziemlich genau über uns Bescheid (auch wenn wir das eigentlich nicht möchten) und bieten uns genau das an, was wir zu diesem Zeitpunkt unbedingt meinen brauchen zu müssen. Wir müssen nicht mehr denken. Danke an die Bank und Versicherung meines Vertrauens. Dank an die Werbewirtschaft, die durch so viele uneigennützigen Studien uns endlich gläsern gemacht haben. 

Und die Politik? Die Politik hat große Angst vor Selbstbewussten, unabhängigen Menschen. Das ist nicht gut einschätzbar. Da kann keine gute und treue Wählerschaft erwartet werden. Und wie steht es mit unserem Werte- und Gesellschaftssystem?

Wir können Würde nicht mit materiellen Reichtum gleichsetzen. Nur weil ich „Reich an Geld und Eigentum“ bin, führe ich kein würdevolles und glückliches Leben. Aber das Ziel, diese Lebensform zu erreichen – Reichtum ohne Würde – wird uns gerne von der Gesellschaft als höchstes erstrebenswertes Ziel eingeredet. Was brauchen wir wirklich. Wenn wir die richtigen Fragen stellen, bzw. immer weiter unsere erst platten Antworten hinterfragen; dann wird nicht die Ergebnis heißen: ein tolles Haus mit riesigen Garten, das spezielle Auto mit den xxx PS, sondern das schwindende Gefühl von Glück sein. Auch wenn es nur ein kleines, kurz vorbeihaschendes Gefühl ist – wenn wir es einmal gespürt haben, werden wir danach süchtig. Aber wenn wir es erst am Ende unseres Lebens spüren, dann wird uns erst klar, was wir alles versäumt haben. Und jetzt kommt ein ganz komischer und seltsamer Gedanke: Und wenn wir unser glückloses Leben sofort beenden (hapless life suicide) und beschließen, ab sofort in Würde zu leben?

Was bedeutet Würde für Dich? Was bedeutet Glück für Dich? Wie können wir gemeinsam auf den Wege zu Deinem Glück gehen? Am Ende unsere Lebens wollen wir alle ein glückliches Leben gelebt haben. Nicht ein reiches, nicht ein „erfolgreiches“ – beruflicher, materieller Erfolg ist nur ein scheinbar gesellschaftlich wichtiger Aufstieg. Bitte glaubt mir – es zählt am Ende nichts. Am Ende bleibt nur das Gefühl von Leere – weil wir unserem persönlichen Lebensziel nicht gefolgt sind, weil das vermeintliche Glück war nur ein Glück aus der Matrix. Wie Selbstbestimmt konnten wir unser Leben führen? Oder wie Fremdbestimmt haben wir unsere Zeit verbracht?

Ein weiterer Gedanke von Prof. Hüther: wenn wir in Würde leben, dann lassen wir uns nicht von einer würdelosen Werbung verführen. Wenn Du glücklich bist, musst du nichts kaufen. Ich kann bestätigen, dass ohne materiellen Besitz, ein viel glücklicheres Leben möglich ist. Ich fühle mich heute glücklicher, als vor vielen Jahren, in denen ich mich für den Besitz (und die Sorge um diesen) scheinbar verbogen habe, ohne aber dessen bewusst zu sein. Aus heutiger Sicht war ich ein unglücklicher Mensch.

Heute leben wir am Ende des Monats oft sehr an der finanziellen Grenze – trotzdem können wir uns all das leisten, was wir wirklich brauchen. Heute lebe ich mit  starken Schmerzen und einer lästigen chronischen Erkrankung. Aber trotzdem darf ich sagen: so glücklich wie jetzt, war ich noch niemals zuvor. Ich darf endlich die Dinge machen, die ich immer schon tun wollte. Trotz einer Fremdsprachen-Legasthenie (und es fällt mir wirklich schwer), frische ich mein Schulenglisch auf, lerne zur gleichen Zeit Französisch und beschäftige mich täglich mit Philosophie und anderen geisteswissenschaftlichen Themen, die mich fordern. Ich habe mir noch viel mehr vorgenommen um mich zu bilden – ich will das „Mensch-sein-spüren“. Das ist mein Glück!

Ich weiß ganz sicher, wenn wir über das Thema Würde nachdenken, kommen wir irgendwann auf einen gemeinsamen Nenner. Dafür ist diese Facebook-Seite da – um Euch zu informieren und Eure Gedanken zu hören. Und dazu ist die Göttinger Würde-Gruppe da, um an diesem Gedanken weiter zu arbeiten und sich auszutauschen. Ihr seid herzlich willkommen, mitzumachen! Vielleicht nur für ein kurzes persönliches Glück. Daraus wird aber gesellschaftliches Glück folgen. Lasst uns darüber sprechen und lasst uns glücklich sein. Jeder auf seiner Art.

© Holger Pangritz, Pfingsten 2018


FB-Seite Würdekompass Göttingen: https://www.facebook.com/Wuerdevoll/

FB-Gruppe Würdekompass Göttingen: https://www.facebook.com/groups/1812270452409510/?ref=bookmarks

https://utopia.de/gerald-huether-hirnforscher-das-leben-besteht-nicht-darin-sich-irgendwelche-konsumbeduerfnisse-zu-erfuellen-51507/

#Würdekompass

compass-303415_1280

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s